viel. (zu)

Man müsste sich freuen über so viel Glück und Leben und Wachstum.
Stattdessen gräbt Eines dem Andern die Zeit, Energie und Freude ab.
Auch viel Schönes und Gutes kann einem über den Kopf wachsen.

Viturin milchbartelt durch das Grün. Ein feines Kerlchen ist er geworden.

Dieser kleine Frechdachs sucht noch nach seinem Namen. Volvo? Vincent? Vlad? Was meint ihr? Bessere Ideen werden gerne entgegengenommen.

Das Küken hingegen bleibt, ganz wie seine Eltern, namenlos. So entgeht es vielleicht der Aufmerksamkeit aller Fressfeinde. Dieser Trick soll schliesslich gegen böse Geister helfen, vielleicht nützt er auch gegen handfestes Übel.

5 Kommentare zu „viel. (zu)“

  1. Ich wünsche dir, dass du die Dinge ein bisschen ordnen kannst, sodass sie dich erfüllen statt dir über den Kopf zu wachsen. Wie es aussieht, können die Lämmchen jetzt ihren Kopf heben? Der Fenchel sieht vielversprechend aus! Und ich finde Vincent am schönsten. Volvo ist ein Auto und Vlad erinnert mich an einen Vampir =)
    Liebe Grüße,
    Kathrin

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s