Blog

zu fünft

Das kleinste Krähenkind ist gut gelandet in unserer Familie. Trotz drittem Kind fühle ich mich aber nicht als „alter Hase“, was mein Muttersein anbelangt. Natürlich, ich bin gelassener geworden, vieles läuft routinierter ab. Dennoch ist der kleine Junge, man merkt es schon jetzt, noch einmal ein ganz unvergleichlich anderes Kind als seine Geschwister. Mit eigenen Vorlieben, eigenen Rhythmen, einer eigenen Temperaments- und Gefühlslage. Und all das gilt es kennenzulernen. Neugierig und vorurteilsfrei ohne ständigen „Vergleichsblick“ zu den älteren Geschwistern.

Bereits ist das Kind drei Wochen alt, und die frühe Wochenbettzeit ist damit definitiv abgeschlossen. Die grösste Herausforderung sind aber weder das kleinste Kind noch meine eigene Regeneration, sondern die grossen Geschwisterkinder. Gewiss spielt das Neusortieren des Familiengefüges eine Rolle, das ist ganz normal und braucht Zeit. Aber auch die einfache Tatsache, dass hier jetzt drei unterschiedlich alte Kinder leben (5 Jahre/knapp 3 Jahre/3 Wochen), welche keine Einrichtungen besuchen und sich weitgehendst alle ständig hier aufhalten, erweist sich als happige Aufgabe. Alle drei haben unterschiedliche Bedürfnisse. Da will gekuschelt und gekämpft, gebastelt, geschnippelt und erzählt werden. Es gilt Hunger zu stillen und in den Schlaf zu singen. Da wird gestritten und geweint, gebaut und zerstört. Wir halten uns im Haus auf und werkeln draussen herum, kriegen Besuch und werden eingeladen. Kurz: Es ist immer was los.

Ich bin reich beschenkt und fühle mich sehr gesegnet, habe eine unsägliche Freude an meinen wilden, lauten, grandiosen Kindern. Aber ich erkenne, dass ich in den kleinen Zeitfenstern, welche mir das kleinste Kind zwischen Still-, Trage- und Pflegepausen lässt, für die beiden Grossen zu Verfügung stehen möchte. Oder mir selbst und dem Gefährten Aufmerksamkeit schenken will. Oder auch dem Haushalt. Tatsächlich.

Das Blogschreiben wird deshalb ganz bewusst gestrichen für die nächste Zeit. Denn nichts stresst mehr als die leise Stimme im Hinterkopf, welche ständig von liegengebliebenen Aufgaben flüstert, während man eh schon nicht mehr weiss wohin mit sich.

Aber natürlich gilt nach wie vor: Instagram geht immer.

Habt es fein. Bis bald. Ich komme wieder, keine Frage!

bald Erinnerung

DSC_9219klein

Sosehr ich den Platz hinter der Kamera schätze und jenen vor ihr meide, so wichtig war es mir dennoch, wenigstens ein Bild meines schwangeren Ichs zur Erinnerung an diese besondere Zeit zu besitzen. Also packte ich heute die Kamera ein, als wir uns aufmachten zu einem Streifzug durch die Natur.

Wir fanden das geheime Tal des Bärlauchs (was für ein Duft!), Baumperlen, eine Ameisenstrasse und einen rätselhaften roten Stein (Ziegel? Lava?). Müde, aber gleichzeitig erholt und mit vielen Fotos im Gepäck kehrten wir nach Hause zurück.

DSC_9294klein

DSC_9259klein

DSC_9282klein

DSC_9316klein

DSC_9347klein

DSC_9353klein

DSC_9355klein

DSC_9350klein

 

 

 

Zitat

Ich erlebe im Augenblick zuviel – und wer viel erlebt, der hat wenig zu erzählen, dem fällt wenig ein. (Peter Bichsel)

Meine Lieben. Der Blog ruht. Frau Krähe brütet, schützt das Gelege, beschimpft den Marder und dreht kleine Kundschafter-Runden, wie es sich für eine Nachfahrin von Hugin und Munin (Gedanke und Erinnerung, die beiden Raben Odins) gehört.

Im Moment treiben mich zu viele Gedanken, Gefühle und Erlebnisse um. Schreiben als Fokus mag nicht gelingen. Einiges ist mir zu privat, zu aufwühlend, zu verwirrend, anderes wiederum scheint demgegenüber zu banal. Es werden wieder andere Zeiten kommen, das hoffe ich sehr. Wer mag, folgt mir bis dahin auf Instagram. Denn: Bilder gehen immer.

Aber keine Sorge. Es geht mir gut. Euch hoffentlich auch. Habt es fein. Bis bald.

 

 

Zähneputzen und bedürfnisorientierte Elternschaft, Teil 2

dsc_9031-b

Facebook verrät es, das Zähneputzen ist in vielen Familien ein verhasst-gefürchteter Moment des Tagesablaufs. Das geht so weit, dass die einen Eltern schliesslich mehr oder weniger verzweifelt und in Sorge um die Zahngesundheit ihrer Kinder über Wochen und Monate täglich auf die äusserst gewaltvolle Technik „Schraubstock“ zurückgreifen, während andere zumindest vorübergehend ganz darauf verzichten, die Zähne der Kinder zu pflegen. Zwischen diesen beiden für mich untragbaren Extremen wird befohlen, gelobt, manipuliert, bestraft, abgelenkt und anderes mehr.

Meine Kinder stehen zwar nicht Schlange, wenn es ums Zähneputzen geht, es gibt schliesslich abends immer noch so viel Wichtigeres zu tun (spielen!!!), aber sie begegnen dem Prozedere normalerweise ganz entspannt. Eines Tages habe ich aber festgestellt, dass ich sie trotzdem mit meiner freien Hand jeweils am Oberarm festhalte. Nicht direkt grob, aber doch eigentlich ziemlich lieblos. Neugierig habe ich daraufhin während einigen Tagen experimentiert: meine Hand beim Zähneputzen ganz weggelassen, die Handfläche dem Kind auf den Rücken zwischen die Schulterblätter gelegt, mit der freien Hand seinen Kopf gestreichelt, den Rücken zart gekrault, seine Hand gehalten und anderes mehr. Die Unterschiede waren frappant! Tatsächlich halte ich meine Kinder heute nicht mehr am Arm fest, wenn ich ihre Zähne putze. Ich habe eine für uns viel schönere Lösung gefunden.

Nicht selten sind es solch kleine Unachtsamkeiten, welche bei unseren Kindern Unwohlsein und schliesslich Widerstand auslösen. Und ehe man sich versieht, befindet man sich in Abwärtsspiralen, welche in vermeintlichen Machtkämpfen enden, obwohl dies eigentlich gar nie die Absicht des beteiligten Kindes war.* Ich kenne solch heikle Momente vom Haarewaschen, vom Auszieh- und Ankleideprozedere, vom Händewaschen, vom Anschnallen im Auto und vielen anderen alltäglichen Situationen. Sehr oft sind es solche kleinen „Benutzerfehler“, welche sich im Zusammenleben zu handfesten Problemen auswachsen: eine grobe, unsensible Wortwahl, zu viele oder zu unklare Anweisungen, ungenaues Zuhören, reflexartig hervorbrechende Erziehungsmuster und anderes mehr.**

Ja, ich bleibe dabei, es ist nicht damit getan, die „offiziellen AP-Themen“ abzuarbeiten. AP findet in unserem gesamten Alltag statt, in jeder Minute. Natürlich, kein Kind leidet schwer, wenn es beim Zähneputzen am Arm festgehalten wird. Aber wenn wir Lust dazu haben, können wir unsere ganz banalen Alltagshandlungen in verspielter Neugier beobachten und uns überlegen, ob wir sie tatsächlich schon als günstige Gelegenheit nutzen, dem Kind unsere Liebe, Fürsorge, Gleichwürdigkeit, Empathie, etc. zu vermitteln. Denn schliesslich zählen Taten mehr als alle Worte. Darüber, dass mir täglich noch unzählige zu schnelle, laute, unsensible Worte oder Handgriffe unterlaufen, lasse ich mir keine grauen Haare wachsen (die entstehen souverän ganz ohne mein Zutun). Aber ich freue mich immer, wenn ich Routinesituation im Alltag für uns alle verschönern kann.

Deshalb ist AP auch nicht abgeschlossen, wenn aus dem Baby ein Kleinkind wird. Auch der Teenager hat AP verdient. Und auch dem Partner, der Arbeitskollegin, den eigenen Eltern und dem Meerschweinchen darf bedürfnisorientiert begegnet werden. Und vor allem natürlich immer auch sich selbst.

*Ein ganz ähnliches Phänomen kenne ich aus meiner Zeit mit dem Hund. Viele Hunde reagieren auf Heranrufen zögerlich. Viele Hundehalter beugen sich beim Anleinen oft, physiologisch bedingt, auffällig stark über den Hund, was für diesen sehr bedrohlich und unangenehm ist. Wenn dann noch unsensibel am Halsband herumgezerrt wird, ist auf ein konstant freudiges Herangaloppieren auf Zuruf bald nicht mehr zu denken. Was dann als Ungehorsam tituliert wird, ist oft nur allzu verständliches Meideverhalten. Das ist sehr schade, gehört doch ein guter, zuverlässiger Appell zu den Kernkompetenzen jedes Mensch-Hund-Teams und ist für die effektive Sicherheit des Tieres und das Sicherheitsgefühl von Drittpersonen essentiell. Wer die Freude hat, mit einem Hund zusammenzuleben, soll ihn doch zwischendurch beim Anleinen genau beobachten. Blinzelt, gähnt oder leckt er sich die Nase? Dreht er den Kopf weg? Das sind deutliche Anzeichen dafür, dass ihm die Situation Unbehagen bereitet. Könnte man sich vielleicht angewöhnen, zum Anleinen in die Hocke zu gehen, um ihm das Prozedere ein bisschen angenehmer zu gestalten? Ihn zudem regelmässig heranzurufen ohne ihn anschliessend anzuleinen, und dann und wann ’ne Belohnung bei fixer Ausführung springen zu lassen, kann ich übrigens auch sehr empfehlen. Ein bisschen Dressur (oder auch Manipulation) liegt bei Hunden meines Erachtens drin, vor allem, wenn sie den Glücks-Level aller Beteiligten anhebt…

**Es geht bei AP nicht um das Ziel, ein problemloses, gehorsames Kind zu erhalten. AP ist keine Erziehungsmassnahme. Wenn ein Mensch sich aber wahrgenommen und verstanden fühlt, funktioniert das Zusammenleben oftmals einfach besser, als wenn einzelne Beteiligte ständig um ihre Integrität kämpfen müssen.

Zähneputzen und bedürfnisorientierte Elternschaft, Teil 1

dsc_9029-b

Attachment Parenting (AP) wird mit „bedürfnisorientierter Elternschaft“ übersetzt. AP gründet auf den Erkenntnissen der Bindungsforschung. Bekannt geworden ist AP vor allem in Bezug auf die Themen Stillen, Tragen, Co-Sleeping und Elimination Communication.

Ich putze die Zähne meiner Kinder im Sinne von AP. Meine Kinder essen über weite Strecken bedürfnisorientiert. Meine Kinder bewegen sich draussen auf dem Spaziergang bedürfnisorientiert fort. „Wie bitte??????? Was soll denn da noch alles zum Pflichtkatalog hinzukommen? Reicht es denn nicht langsam? Das ist ja alles furchtbar aufwendig, nö du, dann lass ich das lieber ganz bleiben, ist wohl nix für mich, mein Leben ist eh schon kompliziert genug.“

Tatsächlich lese ich immer wieder, wie die „AP-Themenfelder“ ausgebaut werden. So wird plötzlich beispielsweise die Wahl eines Kindersitzes fürs Auto eine „AP-Frage“. Wie schon andere vor mir halte ich diese Entwicklung für problematisch. Denn sie stilisiert AP zu einer komplizierten Wissenschaft hoch, zu welcher dann nur mehr eine mehr oder weniger „extreme Exklusivgruppe“ Zugang findet und vermischt zudem Aspekte, welche faktisch nicht zusammengehören. Und AP gehört doch unters Volk! Denn von dem Wissen, welches zu AP geführt hat (oder besser vor knapp 100 Jahren von AP weggeführt hat), sollten alle Kinder und ihre Familien profitieren dürfen. AP ist nicht kompliziert, im Gegenteil! Bedürfnisorientierte Elternschaft ist eigentlich ganz einfach.

Ich möchte in diesem Post nicht erklären, was AP ist, das wird und wurde an anderer Stelle und von anderen Leuten bereits umfassend gemacht. (Immer wieder gerne empfehle ich in diesem Zusammenhang den wunderbaren geborgen-wachsen-Blog von Susanne Mierau). Hier ganz kurz: Attachment Parenting leitet sich aus der Bindungsforschung ab und bedeutet im weitesten Sinne, dass Bedürfnisse eines Babys wahrgenommen, respektiert und erfüllt werden. Ebenso wie die Bedürfnisse der beteiligten Erwachsenen, welche aber eher dann und wann etwas Aufschub aushalten können. Dies ist wichtig, weil genau dieses Stillen von Bedürfnissen eine sichere Bindung ermöglicht, was von grosser Bedeutung ist (Stichwort „Urvertrauen“). Bedürfnisse und Wünsche sind keine Synonyme, und AP heisst deshalb auch nicht, dass Kinder jeden Alters immer alles sofort kriegen, aber dass sie, ihre Sicht auf die Dinge, ihre Wünsche und ihre Wahrnehmung respektiert werden.

Ich bin dagegen, Anleitungen herauszugeben, wie bedürfnisorientiertes Zähneputzen, Spazieren, Schwimmenlernen, An- und Ausziehen, Kinderzimmeraufräumen zu geschehen hat. Gleichzeitig erkenne ich aber mehr und mehr, dass es nicht reicht, die gängigen AP-Felder „abzuhaken“, sich dann selbstherrlich auf die Schultern zu klopfen und sich die (nicht existierende) AP-Medaille umzuhängen.

Denn AP ist vielmehr eine Haltung als eine Methode. Man kann sein Kind tatsächlich gänzlich unsensibel in ein Tragetuch stopfen oder ihm widerwillig Platz im eigenen Bett einräumen. Beides hat dann mit AP nichts mehr zu tun, obwohl man brav „die Auflagen erfüllt“. (Genauso kann man bedürfnisorientiertes Handeln in auf den ersten Blick AP-ungewöhnlichen Settings finden, hier wurde das kürzlich schön beschrieben.) Im Gegenzug sind da aber noch hundert und tausend Begegnungen und Handlungen, welche uns täglich mit unseren Kindern verbinden oder uns im Gegenteil voneinander trennen. Für sie gibt es keine oder kaum Ratschläge und Anleitungen in Ratgebern und eingschlägigen Elternforen. Wie gestalten wir sie? Wie liebevoll und bedürfnisorientiert begegnen wir da unseren Kindern?

Lass uns zurückkommen zum Beispiel „Zähneputzen“. Und zwar ganz konkret, denn Theorie können wir ja alle: Was machst Du mit Deiner freien Hand, während Du mit der anderen Deinem Kind die Zähne putzt?

Im nächsten Post schreibe ich über meine freie Hand. Wenn Du mir bis dahin Deine Antwort (sofern Du regelmässig in den Genuss dieser Tätigkeit kommst) auf die Frage als Kommentar dalassen magst, freue ich mich sehr.

Lieber Freund

01

Tausend Dinge habe ich erlebt mit Dir. Dinge, wie sie jeder Mensch kennt, der Zeit mit einem Vizsla teilen darf. Was haben wir zusammen Spass gehabt, wie oft habe ich dir beim Rennen und Toben zugeschaut. Hunderte Stunden hast Du bei mir gelegen, während ich gearbeitet, gelesen, Musik gehört, telefoniert und auch die ein und andere grössere Lektion des Lebens verwunden habe. Deine Ideen und einzigartigen Vorlieben liessen uns immer wieder lachen, lächeln und staunen. Du hast mich bisweilen aber auch fast in den Wahnsinn getrieben und mich manche Träne gekostet. Deine Charakterkombination aus Tatendrang plus Hyperempfindlichkeit, ergänzt mit einer kräftigen Portion Sturheit, stellte mich vor manch schwierige Aufgabe. Aber Du würdest wahrscheinlich dasselbe von mir sagen. Vor allem aber warst Du da. Immer. Oder zumindest nie weit weg. Kaum eine Nacht verbrachtest Du oder ich ohne den anderen auswärts. Du wurdest ein so selbstverständlicher Teil meines Lebens, dass ich gar nicht erahnen konnte, wo Du mir überall fehlen würdest.

01

02

03

Neben dem besonderen Alltagsglück, mit Dir zusammenzuleben, habe ich es geliebt, Dich zum Sanitätshund auszubilden und natürlich gleichzeitig auch selbst in diese Aufgabe hineinzuwachsen. Das Schönste daran war wohl das hundertprozentige Aufeinanderfokussiertsein, wenn wir unsere Trainings absolvierten. Ich vergass anstehende Gespräche, unangenehme Termine, offene Fragen. Da warst dann nur noch Du; Deine Augen, Deine Mimik, Deine Körperspannung. Ich gab alles für Dich und die Welt musste warten. Und Du hieltest es genauso. Dieser synchronisierte Tunnelblick war pures Glück. Er war schwierig, für beide von uns. Aber wenn er gelang; WOW! Du erweitertest meine Sinne, ich spürte das Wild, als läge seine Witterung in meiner statt Deiner Nase, ahnte die Topografie des Waldes durch Deine Bewegungen, erkannte die Anwesenheit von Menschen im Wald durch Deine Richtungswechsel und Tempi. Dank Dir konnte ich über meine eigene begrenzte Wahrnehmung hinauswachsen und Dinge erleben, zu welchen ich alleine niemals fähig gewesen wäre.

kriechen

wald2

bringseln

Eng damit verknüpft ist eine Lektion, welche Du mich gelehrt hast: Anfangs verstand ich Dich oft nicht richtig. Ich schalt Dich beispielsweise manchmal, wenn Du vermeintlich willkürlich belltest, um kurz darauf den Grund Deines Ärgers oder Deiner Irritation zu entdecken. Bald wusste ich es: Dein Verhalten hat immer einen Grund. Nur bin ich manchmal nicht fähig, Dich zu verstehen. Ich lernte, Dir zu vertrauen. Wenn Du Verunsicherung, Ärger, Freude und andere Emotionen zeigtest, so konnte ich immer etwas lernen, was meiner eigenen Aufmerksamkeit entgangen war. Äussere Gegebenheiten, aber auch Bewegungen in meinem Innern, auf welche Du ebenso zuverlässig und seismographisch reagiertest. Auch da waren mir die Stunden im Wald und auf dem Hundeplatz ein gutes Übungsfeld: Wenn etwas nicht klappte, gab es keinen Grund, wütend zu werden oder frustriert zu sein. Wir hatten einfach noch nicht begriffen, was wir voneinander erwarteten und mussten noch ein bisschen weiter versuchen, uns einander verständlich zu machen, noch ein bisschen klarer werden in unserer Sprache.

04

06

05

Diese Einsicht verinnerlichte ich in den beinahe 13 Jahren mit Dir beständig. Und immer wieder und immer mehr konnte ich erfahren, wie diese Haltung auch meinen Umgang mit Menschen veränderte. Hinter jedem Verhalten jedes Gegenübers liegt eine Vorgeschichte, ein Bedürfnis, eine Prägung, welche meist wenig bis nichts mit mir zu tun hat. Das entschuldigt nicht alles, hilft aber enorm, um vor allem in Konfliktsituationen grosszügig zu bleiben. Und genauso wie ich mit Dir an meiner Kommunikationsfähigkeit feilte, konnte ich je länger je besser auch im Umgang mit Menschen auf mein erweitertes Repertoire zurückgreifen. Offensichtlich wurde dieser Lernprozess, als ich, rund in der Mitte unserer gemeinsamen Zeit, Mutter wurde. Dank Dir fiel es mir wahnsinnig leicht, die Äusserungen dieser nonverbalen, aber körperlich sehr eindeutig kommunizierenden kleinen Wesen zu verstehen und ihrer Sicht auf die Welt vertrauensvoll Glauben zu schenken. Dies kam uns allen enorm zugute, wofür ich Dir wahnsinnig dankbar bin.

02

07

Liebster Lüsler*, Du warst mir ein enger Vertrauter und ein treuer Freund. Vor allem aber warst Du der grösste Lehrmeister meines Lebens. Ich vermisse Dich unendlich.

11*Natürlich trug der Hund auch noch einen ganz schönen, hochoffiziellen Namen. Lüsler, Lusi, Lüs, Lisi, Schluri und Gisbert waren ihm aber ebenso ein Begriff.

Wasser teilen

dsc_7997-b

Naturverbindung ist mir wichtig. Gerne würde ich jeden Tag meinen Waldsitzplatz aufsuchen und dort ganz still werden. Den Bäumen und Vögeln lauschen, die sachten Bewegungen wahrnehmen im Aussen, aber auch in meinem Innern, das ist für mich von grosser Wichtigkeit und sehr wertvoll. Viel Zeit dort zu verbringen ist deshalb auch einer meiner wenigen konkreten Neujahrsvorsätze geworden.

Wie oft ich schon dort war in diesem Jahr? Du ahnst es wahrscheinlich: kein einziges Mal. Zuviel Programm, andere Verpflichtungen, oder schlicht keine Lust. Das Gute umzusetzen fällt mir nicht immer leicht.

Es gibt aber ein kleines, feines Ritual in meinem Leben, welches sich so fast ganz nebenbei in jeden Alltag einbauen lässt. Es hat sich bei mir ganz zufällig entwickelt, ich liebe es und möchte es deshalb heute mit Dir teilen:

Wenn ich mir ein grosses Glas Wasser eingiesse, und das tue ich täglich natürlich mehrere Male, trinke ich es meist nicht bis zum letzen Tropfen aus, sondern giesse den letzten Schluck jeweils in die Erde irgendeiner Topfpflanze, welche gerade in der Nähe herumsteht. That’s it!

Indem ich die Pflanze nicht mit einer Giesskanne mit Wasser versorge, sondern mein eigenes Glas benutze, entsteht der Effekt, dass wir gemeinsam unser Wasser teilen. Wir haben das selbe Bedürfnis, wir geniessen beide die selbe Erfischung, kurz; wir sind uns ähnlich.

In Gläsern herumstehendes „Reste“-Wasser auf diese Weise zu verteilen, stellt bei mir nicht den gewünschten Effekt her. Auch ausschliessliches Pflanzengiessen mit Hilfe von Gläsern funktioniert nicht. Es gilt: Trinken – teilen. Am besten von der selben „Charge“.

Mehr kann ich dazu eigentlich nicht sagen. Die Handlung mag banal sein, der Effekt ist für mich gefühlsmässig aber sehr gross. Für einen kurzen Moment werden die schlichte Topfpflanze und ich schlichtes Menschlein eins. Ich spüre unsere Ähnlichkeit, Verbindung und mein Eingebettetsein in Mutter Natur und die grossen Abläufe des Lebens. Wenn es auch nur für wenige Sekunden ist, dieses Gefühl bereichert meinen Alltag sehr. Bis ich wieder meinen Waldsitzplatz aufsuchen kann.

Probiere es aus und lass mich wissen, ob Dir das Ritual gefällt. Ich bin gespannt.

Altes Jahr

dsc_8573-b

Jetzt ist es alt und verbraucht, das 2016. Es fühlt sich an wie ein abgetragener Mantel, eine kaltgewordene Mahlzeit, ein liegengebliebenes Spielzeug.

Ich halte Rückschau. Würdige das Geschehene. Bedanke mich für schöne Momente und auch für die weniger schönen, welche mich haben reifen lassen. Und lasse los.

Das 2017 heisse ich gerne willkommen. Möge es ein mutiges, lichtes Jahr werden. Ein Jahr voller Liebe, voller Gelassenheit und voller Tatkraft. Für mich. Und für Euch alle da draussen.

Ich muss mich beschweren

dsc_8380-b

Letzthin habe ich ein Buch gekauft*. Es hat mich in vielerlei Hinsicht sehr enttäuscht:

Punkt 1: Das Buch sieht auf den ersten Blick ziemlich umfangreich aus. Es scheint also wirklich ein ganz normales Buch zu sein. Keine Broschüre. Kein Prospektchen. Die Schrift ist auch nicht grösser als in anderen Büchern. Dennoch hatte ich es nach zwei Tagen ausgelesen. Bis heute ist mir schleierhaft, wie das geschehen konnte.

Punkt 2: Man darf sich nicht täuschen lassen von der hübschen, harmlosen Aufmachung des Buches und seinem freundlichen, ebenso harmlosen Inhalt. Zwischen den Deckeln verbirgt sich eine Revolution. Ihr Ausmass erschliesst sich erst nach Tagen und Wochen, was sie besonders unberechenbar macht.

Punkt 3: Ich weine nicht gerne in der Öffentlichkeit. Dennoch hat dieses Buch genau das geschehen lassen. Ich habe geheult im Zug, auf dem Bahnsteig und auf der Parkbank. Vor Rührung. Vor Erkenntnis. Vor Lachen. Überwältigt von der Schlichtheit der Ideen.

Punkt 4: Dieses Buch beschreibt mein Lebensgefühl. Ich kann darin über mein eigenes Herumwursteln, meine eigenen Sorgen, meinen täglichen Stress lesen. Dafür muss ich doch nicht lesen, das kriege ich ja täglich frei Haus geliefert! Das Buch lässt dieses Chaos zudem auch noch in einem milden, gnädigen Licht strahlen. Wer Ratgeber liest, will doch knallharte Lösungsansätze. Neue Strategien. Komplett andere Welten (auch wenn sich diese erfahrungsgemäss kaum adaptieren lassen). Einen Anreiz, das Leben um 180° zu ändern und dem eigenen Schweinehund endlich den Hals umzudrehen. Das Buch liefert nichts davon. Schwach. Es ist eher wie eine weiche Kaschmirdecke, welche sich freundlich, warm und tröstend um die Schultern schmiegt und so Zuversicht und neuen Mut spendet. Als wäre das Leben ein Ponyhof. Und das kann doch nicht sein. Oder etwas doch? Aber das wäre ja noch schöner!

Punkt 5: Seit dieser Lektüre quillt mein Herz über vor Liebe für meine Kinder und unser Sein als Familie. Wie ich den ganzen Quatsch drumherum auf die Reihe kriegen soll, ist mir indes ein Rätsel. Wenn schon Ratgeber, dann aber bitte richtig! Inkl. „Wie schaffe ich es, endlich rechtzeitig zu Bett zu gehen?“ und „Was tun, wenn der Hund sich wieder mal nur von Katzenscheisse ernähren möchte?“ Schliesslich will ich gerettet werden. Komplett und ohne Wenn und Aber. Bitte auch ohne eigenes Nachdenken.

Punkt 6: Dieses Buch mit seinen Gedanken geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Seit der Lektüre leuchtet mein Nordstern richtig hell (soll gut sein für die Orientierung). Penetrant hell. Schmerzhaft hell. Zwischenzeitliches saloppes Südsteuern zu Bikiniatollen und seichten Gewässern ist kaum mehr möglich. Dabei wollte ich doch noch Eis essen gehen…

Punkt 7: Das Buch kann nicht sinnvoll verstaut werden: Es taugt nicht richtig als Erziehungsratgeber, dafür ist es zu frei geschrieben, zu persönlich. Es ist auch kein Roman, obwohl es zahlreiche Geschichten enthält. Als Stütze für den wackelnden Tisch ist es zu dick, als Blumenpresse zu dünn. Es ist zu schön für den Badewannenrand und aufgrund zahlreicher von mir selbst während des Lesens angebrachter Markierungen, Ausrufe-Post-it’s und hineingekritzelter Randbemerkungen dennoch nicht mehr zum Verschenken geeignet. Sowieso will ich es ständig griffbereit in der Nähe haben. Es wird also bis ans Ende meiner Tage ständig irgendwo im Weg herumliegen. Furchtbar.

Wer also noch Lesestoff sucht für die nächsten Wochen (oder Stunden, Siehe Punkt 1), der besorge sich doch „slow family, Sieben Zutaten für ein einfaches Leben mit Kindern“ von Julia Dibbern und Nicola Schmidt. Beschwert Euch dann aber nicht bei mir, wenn Ihr plötzlich zwischen Eisbären und Seelöwen segelt. Oder Euch beim seligen Barfusslaufen durch den ersten Schnee ertappt. Oder den Schwimmunterricht Schwimmunterricht sein lasst und stattdessen mit Euren Kindern durch Nachbars Garten robbt. Oder mit Wölfen tanzt resp. – unseren Verhältnissen angepasst – mit Fliegen spricht. Sagt nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt.

*Wie immer gibt es hier keine bezahlte Werbung. Der Text ist ohne das Wissen der Autorinnen oder des Verlages entstanden. Ich berichte, was ich möchte. Völlig frei und ohne persönlichen Vorteil oder irgendwelche Verpflichtung.

Gezeiten

dsc_8350-b

Es ist so viel und nichts geschehen in letzter Zeit. Eine eigenartige Mischung, welche das Bloggen hat in den Hintergrund treten lassen.

Die Schwangerschaft ist schön und komplikationslos. Dennoch habe ich latent das Gefühl, dem kleinsten Kind viel zu wenig Aufmerksamkeit schenken zu können. Bereits Halbzeit. Und ich bin noch kaum dazu gekommen, zu ihm hinzuhorchen. Zudem möchte ich noch einige Dinge in aller Ruhe besorgen resp. ganz im Sinne des Nestbaus Dies und Das umorganisieren, bevor in wenigen Monaten unsere Familie um ein neues Menschlein wachsen wird.

Grosse Geschehnisse in meinem digitalen Netzwerk liessen mich etwas verstummen. Nicht alles waren Tragödien, es waren auch Wunder dabei. Ob schlimm oder schön, ich konnte und kann mich zeitweise einfach nicht mehr aufraffen, über die Nichtigkeiten des Alltags zu schreiben. Dieser Kram will und muss gelebt werden. Aber verbloggt? Ich hoffe auf Milde, Grosszügigkeit und Nachlässigkeit diesbezüglich in meinem eigenen Denken und Fühlen. Familienblogs leben über weite Strecken von diesen Trivialitäten, da ist nichts Schlechtes dabei.

Viel zu oft habe ich in den letzten Wochen Blogs gelesen. Bin von der Produzentin zur Konsumentin geworden, nicht immer mit einem guten Gefühl. Manchmal geschah es aus reiner Erschöpfung. Hätte ich ein TV-Gerät, hätte ich wohl stundenlang gezappt. Das eine oder andere Spannende habe ich sicherlich gelesen, das ist unbestritten. Dennoch wäre schlafen oft die bessere Entscheidung gewesen. Eine digitale Konsumauszeit scheint sich anzubahnen. Paradoxerweise habe ich Instagram „entdeckt“ (obwohl ich es natürlich schon lange kenne). Ich bin sehr angetan von dieser schnellen, ästhetisch ansprechenden Möglichkeit des Bildaustauschs.

Und vor allem: Die Zeit, die Zeit! Es gibt so viel zu leben, zu lesen, zu stricken, zu diskutieren, zu denken, zu schlafen, zu kuscheln, zu organisieren,… In den letzten Wochen habe ich anderen Dingen als dem Schreiben den Vorrang gegeben. Manchmal ganz bewusst und von Herzen, manchmal widerwillig, einfach weil die Umstände es erforderten. Aber so oder so: Ich vertraue diesen Gezeiten meines Lebens mittlerweile.

*zum Bild: Genau zum Schwangerschaftszenit hat mir die liebe Bora ein Baby-Einstimmungs-Geschenk geschickt. Welche Freude! Ich bin hingerissen und gerührt ob so viel Aufmerksamkeit. Das darauf folgende Telefongespräch war mir zudem eine riesige Freude!