Lieber Freund

01

Tausend Dinge habe ich erlebt mit Dir. Dinge, wie sie jeder Mensch kennt, der Zeit mit einem Vizsla teilen darf. Was haben wir zusammen Spass gehabt, wie oft habe ich dir beim Rennen und Toben zugeschaut. Hunderte Stunden hast Du bei mir gelegen, während ich gearbeitet, gelesen, Musik gehört, telefoniert und auch die ein und andere grössere Lektion des Lebens verwunden habe. Deine Ideen und einzigartigen Vorlieben liessen uns immer wieder lachen, lächeln und staunen. Du hast mich bisweilen aber auch fast in den Wahnsinn getrieben und mich manche Träne gekostet. Deine Charakterkombination aus Tatendrang plus Hyperempfindlichkeit, ergänzt mit einer kräftigen Portion Sturheit, stellte mich vor manch schwierige Aufgabe. Aber Du würdest wahrscheinlich dasselbe von mir sagen. Vor allem aber warst Du da. Immer. Oder zumindest nie weit weg. Kaum eine Nacht verbrachtest Du oder ich ohne den anderen auswärts. Du wurdest ein so selbstverständlicher Teil meines Lebens, dass ich gar nicht erahnen konnte, wo Du mir überall fehlen würdest.

01

02

03

Neben dem besonderen Alltagsglück, mit Dir zusammenzuleben, habe ich es geliebt, Dich zum Sanitätshund auszubilden und natürlich gleichzeitig auch selbst in diese Aufgabe hineinzuwachsen. Das Schönste daran war wohl das hundertprozentige Aufeinanderfokussiertsein, wenn wir unsere Trainings absolvierten. Ich vergass anstehende Gespräche, unangenehme Termine, offene Fragen. Da warst dann nur noch Du; Deine Augen, Deine Mimik, Deine Körperspannung. Ich gab alles für Dich und die Welt musste warten. Und Du hieltest es genauso. Dieser synchronisierte Tunnelblick war pures Glück. Er war schwierig, für beide von uns. Aber wenn er gelang; WOW! Du erweitertest meine Sinne, ich spürte das Wild, als läge seine Witterung in meiner statt Deiner Nase, ahnte die Topografie des Waldes durch Deine Bewegungen, erkannte die Anwesenheit von Menschen im Wald durch Deine Richtungswechsel und Tempi. Dank Dir konnte ich über meine eigene begrenzte Wahrnehmung hinauswachsen und Dinge erleben, zu welchen ich alleine niemals fähig gewesen wäre.

kriechen

wald2

bringseln

Eng damit verknüpft ist eine Lektion, welche Du mich gelehrt hast: Anfangs verstand ich Dich oft nicht richtig. Ich schalt Dich beispielsweise manchmal, wenn Du vermeintlich willkürlich belltest, um kurz darauf den Grund Deines Ärgers oder Deiner Irritation zu entdecken. Bald wusste ich es: Dein Verhalten hat immer einen Grund. Nur bin ich manchmal nicht fähig, Dich zu verstehen. Ich lernte, Dir zu vertrauen. Wenn Du Verunsicherung, Ärger, Freude und andere Emotionen zeigtest, so konnte ich immer etwas lernen, was meiner eigenen Aufmerksamkeit entgangen war. Äussere Gegebenheiten, aber auch Bewegungen in meinem Innern, auf welche Du ebenso zuverlässig und seismographisch reagiertest. Auch da waren mir die Stunden im Wald und auf dem Hundeplatz ein gutes Übungsfeld: Wenn etwas nicht klappte, gab es keinen Grund, wütend zu werden oder frustriert zu sein. Wir hatten einfach noch nicht begriffen, was wir voneinander erwarteten und mussten noch ein bisschen weiter versuchen, uns einander verständlich zu machen, noch ein bisschen klarer werden in unserer Sprache.

04

06

05

Diese Einsicht verinnerlichte ich in den beinahe 13 Jahren mit Dir beständig. Und immer wieder und immer mehr konnte ich erfahren, wie diese Haltung auch meinen Umgang mit Menschen veränderte. Hinter jedem Verhalten jedes Gegenübers liegt eine Vorgeschichte, ein Bedürfnis, eine Prägung, welche meist wenig bis nichts mit mir zu tun hat. Das entschuldigt nicht alles, hilft aber enorm, um vor allem in Konfliktsituationen grosszügig zu bleiben. Und genauso wie ich mit Dir an meiner Kommunikationsfähigkeit feilte, konnte ich je länger je besser auch im Umgang mit Menschen auf mein erweitertes Repertoire zurückgreifen. Offensichtlich wurde dieser Lernprozess, als ich, rund in der Mitte unserer gemeinsamen Zeit, Mutter wurde. Dank Dir fiel es mir wahnsinnig leicht, die Äusserungen dieser nonverbalen, aber körperlich sehr eindeutig kommunizierenden kleinen Wesen zu verstehen und ihrer Sicht auf die Welt vertrauensvoll Glauben zu schenken. Dies kam uns allen enorm zugute, wofür ich Dir wahnsinnig dankbar bin.

02

07

Liebster Lüsler*, Du warst mir ein enger Vertrauter und ein treuer Freund. Vor allem aber warst Du der grösste Lehrmeister meines Lebens. Ich vermisse Dich unendlich.

11*Natürlich trug der Hund auch noch einen ganz schönen, hochoffiziellen Namen. Lüsler, Lusi, Lüs, Lisi, Schluri und Gisbert waren ihm aber ebenso ein Begriff.

der letzte Gang

dsc_8153-b

dsc_8161-b

Triggerwarnung: Dieser Text beschreibt detailliert die Schlachtung von drei Schafen. 

 

Das Schlimmste sind die Tage davor. Dieses Countdown-Zählen. Etwas zu wissen, wovon sie keine Ahnung haben. Ich schäme mich. Fühle mich als Verräter.

Als der Tag da ist, gehts mir nicht gut. Aber ich verbiete mir Schwäche. Ihnen zuliebe. Ich funktioniere. Gehe Schritt für Schritt ruhig und zielgerichtet vor. Stelle morgens schon mal das mobile Gatterstück in den Stall, ich werde es mittags brauchen, um die drei Tiere eng stellen zu können. Dann darf nämlich keine Hektik durch ungewohnte Tätigkeiten aufkommen.

Als Saba dann dennoch misstrauisch reagiert, als ich, nach einer grosszügigen Handvoll Getreidefutter im Trog zur Ablenkung, den Zugang zur Weide versperre, und sie mich in Folge davon beinahe über den Haufen rennt, bricht mir der Schweiss aus. Bitte bitte bitte, jetzt kein Drama, kein Durchbrennen, kein Gatterüberspringen und ähnliches. Die Verlockung des Futters ist aber dann doch stärker. Ich kann die drei Schafe problemlos eng stellen, was sie ja grundsätzlich sehr mögen.

Ein Hoch auf unseren Freundeskreis! Weil wir keinen eigenen Tiertransporter besitzen und uns kein Schafhalter seinen Wagen ausleiht (zu Recht, unsere Tiere sind ja mit der hochansteckenden Moderhinke infiziert), fand sich die nahezu perfekte Lösung in Form eines Anhängers, welcher normalerweise für anfallendes Sägemehl einer Zimmerei benutzt wird. Der befreundete Zimmermann agiert zudem als Chauffeur und furchtloser Begleiter der Unternehmung.

Schon beim Verladen kommt uns seine Anwesenheit zugute. Zu zweit drei Schafe zu bewegen, und sind es auch nur einige Meter vom Stall zum Transporter, ist ungefähr so kompliziert wie die Geschichte mit dem Wolf, dem Schaf und dem Salatkopf auf der Fähre. Das haben wir beim Schafescheren mehr als einmal erlebt. Ein Schaf kann einfach nicht alleine sein. Unmöglich.

So betreten wir also zu dritt den Stall, der Zimmermann, der Gefährte und ich, während uns die drei Grazien, etwas misstrauisch, aber ganz ruhig, nicht aus den Augen lassen. Da sie schon eng stehen, muss nur einfach jeder von uns ein Schaf ruhig am Halsband fassen, und schon verlässt eine kleine, durchaus friedliche Prozession den Stall. Eine weitere Handvoll Getreide erleichtert den Einstieg in den Anhänger. Alles geht so rund und schnell von sich, dass wir es kaum glauben können.

Die nötigen Papiere sind eingesteckt, den Weg ins kleine Schlachthaus haben wir tags zuvor sicherheitshalber bereits einmal abgefahren. Der Gefährte kann es aber nicht lassen, mir während der Fahrt gut zuzureden. Er erklärt mir nochmals Dinge, die keiner Erklärung bedürfen. Seine gut gemeinten Worte kratzen empfindlich an meiner Selbstbeherrschung. Mir zittert wohl ein wenig das Kinn, und beinahe heule ich los. Barsch weise ich einen Gesprächsthemenwechsel an. Die Fahrt dauert rund 10 Minuten. Das kleine Schlachthaus liegt verlassen zwischen Feldern und Wald an einer Überlandstrasse. Dann und wann ein vorbeifahrendes Auto, ansonsten pure Idylle. Wir sind als Erste da und öffnen den Deckel des Anhängers einen schmalen Spalt breit. Die Schafe sind aufmerksam, aber neugierig. Von Angst oder gar Panik keine Spur. Saba stellt sich natürlich gleich auf die Hinterbeine und verschafft sich durch den Spalt einen kleinen Überblick. Unsere Wächterin und Beschützerin der kleinen Herde. Wer sonst. Wir warten im Spätsommerlicht, schwatzen über Nichtigkeiten.

Nach einigen Minuten trifft der Metzger ein. Er öffnet die grossen Schiebetüren des hohen, gekachelten Raumes, lässt einen Metallbalken von der Decke herunter, an welchen er drei grosse Metallhaken hängt. Jetzt trägt er eine grosse, weisse Plastikschürze und Gummistiefel, hantiert mit kleinerem Gerät, schleift Messer, spritzt den Boden mit einem Wasserschlauch gründlich ab. Seine Ruhe und Konzentration beruhigt mich. Jeder seiner Handgriffe sitzt. Da arbeitet ein Profi. Die letzte Nervosität und Unsicherheit, welche noch in mir herumgeflattert ist, verschwindet.

Auftritt Tierarzt. Lebendschau. Der Geländewagen mit vollbepacktem Kofferraum parkiert schwungvoll, der Tierarzt stellt sich auf die Radkappe des Anhängers und guckt ins Innere. Drei Schafe, lebendig, ok. Tierarzt ab.

„Jetzt könnt ihr sie bringen, nacheinander.“ Mehr Anweisung braucht es nicht. Ich schlüpfe in den Transporter. Saba steht zuvorderst. Ich reiche den Strick, der an ihrem Halsband befestigt ist, nach draussen, in die Hand des Gefährten. Er zieht ein bisschen, ich schiebe. Sie steigt problemlos aus, der Zimmermann spielt den Türwächter und verschliesst die Luke sofort wieder. Ich stehe im Dämmerlicht, die Hände an Sirahs und Karambas Halsbändern, während ich ihre Hälse mit jeweils einem Finger kraule.

Schon öffnet sich die Luke wieder, ich schiebe Sirah, die liebe, verschmuste, verfressene Sirah, etwas nach vorne. Der Gefährte übernimmt sie, und schon ist sie weg. Karambas Kopf halte ich nun in beiden Händen, ich kraule sie hinter ihren unsagbar schönen Ohren, beuge mich hinunter zu ihr, die mir lange Zeit die Liebste der Dreien war, und atme noch einmal den wunderbaren Geruch ihres Schafkopfes ein. Einige Flüsterworte. Dann wird es wieder hell, der Gefährte übernimmt Karamba, ich steige direkt hinter den beiden aus dem Transporter, blinzle ins Licht. Karamba braucht nur 3, vielleicht 4 Meter zu gehen, doch sie  zögert kurz. Vor ihr, auf dem Boden des Schlachthauses, liegen zwei grosse, braune Körper. Was weiss ich von Schafen, aber ich glaube nicht, dass sie versteht. Ich selbst verstehe es ja nicht einmal richtig in diesem Moment. Bereits übergibt sie der Gefährte dem Metzger. Schnell und ruhig setzt dieser den Schlachtschussapparat an. Und schon fällt sie.

Den drei Grazien werden Seile an jeweils einem Hinterlauf befestigt, diese wiederum an die vorbereiteten Haken gehängt, und dann wird der Balken hochgefahren. Es folgt der Kehlschnitt und die Tiere bluten aus. Wir entfernen die Halsbänder, und während der Gefährte sie unterm Wasserhahn sauber spült, trennt der Metzger den drei Tieren die Köpfe ab und beginnt anschliessend in friemeliger Arbeit, dem ersten Tier, beginnend am Hinterlauf, das Fell abzuziehen.

Wir verabschieden uns. Es ist keine halbe Stunde seit unserer Ankunft vergangen.

Ich bin alles: Aufgewühlt, beruhigt, erleichtert, dankbar, traurig, betroffen. Voller Gedanken und Gefühle und gleichzeitig furchtbar leer.

dsc_8198-b

(Für alle, welche hier noch nicht so lange mitlesen: Wir haben während beinahe zwei Jahren erfolglos versucht, die Moderhinke, eine äusserst schmerzhafte und ansteckende Klauenkrankheit, bei unseren Schafen auszumerzen. Weitere ungünstige Faktoren haben den Entschluss reifen lassen, uns von den Tieren zu trennen. Da verständlicherweise kein Schafhalter „Moderhinke-Schafe“ in seine Herde aufnehmen möchte und eine externe Moderhinke-Sanierung ungemein kompliziert und kostspielig gewesen wäre, entschieden wir uns schliesslich schweren Herzens und nach langem Hin und Her für die Schlachtung.)

 

noch da

DSC_8006-b

Erst als der erlösende Anruf eintrifft, spüre ich die von mir abfallende Anspannung. Der Hund hat sich einer kleinen Operation unterziehen müssen. Der Eingriff selbst war harmlos und unkompliziert, erfolgte aber unter Vollnarkose. Davor hatte ich Respekt, steht doch Herr Hund mit seinen gut zwölf Jahren an der Schwelle zum Greisenalter.

Aber wie gesagt, alles ist gut gegangen. Ich bin froh und hoffe auf ein möglichst beschwerdefreies und glückliches Weiteraltern.

Lüsler, du bist stur und faul und deine Haare machen mich fertig. Aber es ist schön, dass du bei uns bist. Trotz allen Macken bist du ein feiner Freund.

*Ein sehr typisches Bild: Hund an Tischkante, den Blick gebannt aufs irdische Paradies gerichtet.

Elfenzeug und Luciferin

DSC_7228-b

Zig Anläufe habe ich gemacht für diesen Post über den Hochzeitsflug der Glühwürmchen. Elend gescheitert bin ich. Wenn ich vom Zauber schrieb, vom Gefunkel der tausenden kleinen Sterne auf und über dem Waldboden, welche mich an Szenen aus Fantasyfilmen erinnerte, driftete alles in kitschige Süsse ab. Lothlorien, Drescher, Kreidolf,… meine liebe Freundin D. würde den Kopf schütteln. Wenn ich näher bei den biologischen Tatsachen blieb, der rührenden Suche der fliegenden Insektenmännchen nach den wartenden Weibchen, fehlte hingegen das Staunen und die Verzauberung, welche ich vor zwei Wochen beim Einnachten auf dem Waldfriedhof (insofern besonders, als dass das Leuchten der Glühwürmchen laut Wikipedia oft als Symbol für die Unsterblichkeit der Seelen verwendet wird) in Schaffhausen erleben durfte.

Es war wunder- wunderschön. Einer dieser Momente in einem Leben, welche man sich ganz fest im Herzen und im Gedächtnis einschliesst und nie mehr vergessen wird. Wo sich alle Fragen und Sorgen und Pläne in Luft auflösen und nur noch der Augenblick zählt.

Hier gibts ein Filmchen davon zu sehen.

Ganz unverhofft kam ich zu diesem Glück. Eine Bekannte rief mich an, ob ich mitkommen möge, in zwei Stunden (notabene um 21 Uhr) müssten wir los. Ich, unspontan wie ich manchmal bin, war versucht abzulehnen. Tat es nicht und erlebte dieses grossartige, berührende Naturschauspiel.

Beim Nachhausefahren dann erzählten wir uns in einer Selbstverständlichkeit persönlichste Dinge aus unseren Leben, was mich rückblickend fast genauso berührt wie die Glühwürmchen selbst. Unaufgeregt, zugewandt und sehr vertrauensvoll. Ich kann es mir nicht anders erklären, als dass wir durch das stille Spazieren durch das flimmernde, glitzernde Dunkel ein bisschen verzaubert wurden. In den Stunden danach an die Schönheit und Demut glaubten, unsere eigenen Probleme nicht mehr ganz so schwer nahmen und sie zuversichtlich ein bisschen „leuchten“ liessen, statt sie verschämt zu verstecken. Wir hatten uns so viel zu erzählen, dass wir nach der Fahrt noch eine Bar aufsuchen mussten, um unsere Geschichten wenigstens halbwegs zu Ende erzählen zu können.

Und so ist innerhalb weniger Stunden aus einer Bekannten eine Freundin geworden. Ich sags euch: Elfenzauber. Biologie hin oder her.

Hier noch ein etwas ausführlicheres Filmchen (schweizerdeutsch).

Tiere berühren

Tiere sind wunderbare Vermittler, Lehrer und Gefährten. Viele Kinder sind sehr an Tieren interessiert. Sie möchten Tieren nahe sein, sie möchten sie anfassen, mit ihnen schmusen, spielen und Spass haben. Manche Kinder können mit Tieren aufwachsen und so wichtige und schöne Erfahrungen machen. Aber auch wenn kein Tier zu der eigenen Familie gehört, kann man die positiven Aspekte von Tier-Mensch-Beziehungen im Alltag pflegen.

Hier eine kleine, unvollständige Liste:

Oft wird empfohlen, bei bestehendem Hundewunsch halt mit einem fremden Hund ab und zu Gassi zu gehen. Ich finde das relativ absurd. Als Kind wünschte ich mir einen EIGENEN Hund, einen Verbündeten, einen Freund. Frau Nachbarins Dackelchen auszuführen, hätte mir gar nichts gebracht. Sinnvoller finde ich es, für einen Hund langfristig Verantwortung zu übernehmen. Vielleicht gibt es irgend jemanden in der Region, der für zwei Tage die Woche für seinen Hund einen Platz sucht? Oder regelmässig einen Ferienplatz? Wie in der Funktion als „Tageseltern“ kann so eine tragfähige Beziehung zu einem ganz bestimmten Tier entstehen. Es lohnt sich auch, in Tierheimen anzufragen, ob Spazierdienste erwünscht sind. Regelmässig mit dem selben Hund Zeit zu verbringen, ihm Gutes zu tun und so seine Chancen auf eine Vermittlung zu erhöhen, kann gerade älteren Kindern viel Freude machen, auch wenn das Abschiednehmen von Beginn weg eingeplant werden muss.

Sowieso verändert sich sofort der Beziehungs-Level, wenn wir den Namen eines Tieres kennen. Wieso nicht einfach mal den Bauern fragen, wie die Kuh mit dem krumm gewachsenen Horn heisst, oder ob der Schafbock eigentlich einen Namen hat? Es spaziert sich einfach viel schwungvoller mit kleinen Kindern, wenn man dem grimmigen Volcan ein Besüchlein abstattet und nicht einfach „noch bis dort zu der Schafherde“ wackelt. Man kann sich auch Wildtiere „zu eigen machen“. Es ist nicht ganz einfach, aber manchmal erkennt man ein charakteristisches Merkmal. Die Freude ist gross, wenn man dieses Tier dann ab und zu wieder sieht. Es lohnt sich nur schon, darüber zu rätseln, „ob es jetzt wohl dieses Tier ist“.

Interesse, Mitgefühl und Bewunderung Tieren gegenüber lernen Kinder aber nicht nur mit Hunden und Katzen. Gerade kleine Kinder profitieren in meinen Augen viel stärker von kleinen, unscheinbaren, dafür häufigen Begegnungen mit Tieren. Exemplarisch steht dafür die Schnecke am Wegesrand. Schnecken können von Kindern angefasst und untersucht werden. Sie staunen über die Fühler und die winzigen Augenpunkte. Sie bewundern die Farben der Häuschen. Sie beobachten, wie die Schnecke an einem Blatt frisst und spüren, wie sich ihr Schleim auf der Handfläche anfühlt. Ich lasse meine Kinder Schnecken retten. Viele müssen sie dann und wann von den Wegen an die Strassenränder tragen. Dann beweisen sie echtes Mitgefühl. Sie erleben die Schnecke als fühlendes Wesen. Was will ich mehr? Wenn es kein Ende nimmt und ich spüre, dass ich genervt reagiere, schliesse ich mich einfach an. Das entspannt ungemein und stimmt fröhlich. So viel Leben retten in wenigen Minuten, das schafft nicht einmal ein renommierter Chirurge…

Ich nutze jede Möglichkeit, mit meinen Kindern zusammen ein Tier genauer zu untersuchen. Das kann eine Spinne, ein Käfer, eine tote Maus oder ein Falter sein. Mir ist es besonders wichtig, nicht in schöne und eklige Tiere zu unterscheiden. Diese Kategorien gibt es nur in unseren Köpfen. Käfer ist Käfer, egal ob Marienkäfer oder Totengräber. Wenn nicht die Farbe fasziniert, sind es vielleicht die haarigen Beinchen oder die langen Fühler. Jedes Tier ist auf seine Art besonders schön. (Ja, das gilt auch für Spinnen!) Besonders beliebt ist das Kategorisieren auch bei Vögeln: Auf der einen Seite der schöne, bunte Stockentenerpel, auf der andern Seite das unscheinbare Weibchen. Solche Zuschreibungen verkneife ich mir. Der Erpel ist auffallend (werbetechnisch ideal) bunt, das Weibchen perfekt getarnt, um das Gelege zu schützen. Beide Tiere sind wunderschön. Bei ganz kleinen Tieren eignet sich eine Lupe, um Schönheiten zu entdecken. Der Kauf eines hochwertigen Modells lohnt sich immer! Feldstecher sind übrigens bei uns auch immer in Griffnähe.

Es gibt Kinder, die springen auf alles „Tierische“ an. Meine Tochter legt schon beim Anblick von Tierbildern den Kopf schief, formt die Hände zu einem behütenden Gefäss und beginnt zärtlich zu säuseln. Mein Sohn hingegen zeigt sich von Tieren unbeeindruckt bis verängstigt. Das Blöken der Lämmer, das Krähen des Hahns, das um-die-Beine-Streichen der Katzen, all das findet er grässlich. Was also tun? Wie sollte ich ihn an die Wunder der Natur heranführen? Er selbst gab mir die Antwort, seine Antwort: Er schaut sich sehr gerne Bestimmungsbücher oder -karten an. Wenn er dann draussen ein kleines Tier entdeckt, welches er kennt, ist seine Freude riesengross. Eine Feuerwanze kann ihn dann in echte Begeisterung versetzen. Im Moment ist das seine bevorzugte Art und Weise, mit Tieren in Kontakt zu treten.

Vielleicht sind es auch die Rufe der Vögel, welche ein Kind besonders faszinieren, die verschiedenen Losungen (typische Kotformen) oder die Trittsiegel (Tierspuren). Es lohnt sich, sich in diesen Bereichen ein bisschen „Indianerwissen“ anzueignen. Jeder Spaziergang hat so die Chance, zu einem Abenteuer zu werden. Dennoch: Wissen ist gut, aber eher als „Backup“ gedacht. Für Kinder soll das Erleben, Rätseln, Staunen und sich in Geduld und Mitgefühl üben mehr als alles Wissen über die Tiere im Vordergrund stehen. Dieses folgt normalerweise automatisch.

Pro Natura, WWF, Wildnisschulen, ornithologische Vereine und andere Naturschutzorganisationen bieten vielfältige Angebote für Familien an. Eine geführte Exkursion durch die nächste Umgebung lässt einen den Stadtpark, die Kiesgrube oder das Areal um den Hauptbahnhof mit ganz anderen Augen sehen.

Für Tierbeobachtungen muss man nicht weit hinaus in die idyllische Natur reisen. Die brütende Amsel auf dem Fensterbrett, die Fledermaus im Licht der Strassenlaterne, Silberfischchen unter den Steinen im Vorgarten: Tiere sind überall.

Kommen Tiere in euerm Alltag vor?
Welche sind für eure Kinder besonders wichtig? Und welche für euch selbst?
Ich bin sehr gespannt auf eure Kommentare.

 

Metamorphose

Die Küken verändern sich.
Alles verändert sich.

Ich wage ein Experiment: Ich habe meinen alten Blog hierhin exportiert. Er handelt von meinem Leben, ist wirklich „mein Clan“ in seiner chaotischen, aber sehr geliebten Form. Links funktionieren da und dort nicht richtig, auch die Formatierungen passen noch nicht so richtig ins neue Layout. Gebt mir ein bisschen Zeit zum Büscheln und Ordnen.

 

 

Lassie, Bagheera und Miramis

The Magic of Lassie Quad

Tiere gehören zu meinem Clan

Zu meinem Clan gehören neben den Menschen auch Tiere. Sie spielen für mich eine wesentliche Rolle. Sie sind Vermittler zur Natur, auch zu unserer eigenen Natur, sie sind Lehrer, Freunde, Mitgeschöpfe. Ich erfreue mich am Hausrotschwänzchenpaar, welches unter dem Dach brütet genauso wie am Hühnervolk, welches mit seiner emsigen Geschäftigkeit pure Glückseligkeit verbreitet und mich nebenbei auch noch mit besten Eiern beschenkt. Ohne Tiere wäre mein Leben viel ärmer.

Es gibt viele gute Gründe, mit Tieren zu leben. Es gibt aber auch viele gute Gründe, darauf zu verzichten.

Verantwortung für jemanden tragen

Sehr wertvoll war für mich die Erfahrung, dass durch mein Leben mit dem Hund der Verantwortungsschock, welcher gemeinhin mit der Geburt des ersten Kindes einhergeht, spürbar abgefedert wurde. Ich war zu jenem Zeitpunkt schon seit 8 Jahren daran gewohnt, Bedürfnisse eines Familienmitgliedes miteinzuplanen, welche nicht immer mit meinen eigenen deckungsgleich sind. Es war mir in Fleisch und Blut übergegangen, bei Terminanfragen, Einladungen und ähnlichem zuerst zu denken: „Und was ist mit dem Hund? Wie lange dauert das und was bedeutet das für uns? Soll er zuhause warten? Mitkommen? Im Auto bleiben? Oder soll ich ihn zu meinen Eltern bringen, damit er dort gut versorgt ist?“ Es war eigentlich alles möglich, aber es musste eben immer zuerst geplant werden. Wenn es auf eine Reise ging, musste sein Kram auch mit, und manchmal wurde er krank und brachte unsere Pläne durcheinander. Durch sein Dasein ergaben sich neue Freundschaften, dank ihm beurteilte ich meine Umgebung neu (Verkehrssituation, Orte, wo freies Spiel ohne Konfliktpotential stattfinden kann,…). Ich musste lernen, ihn und mich vor übergriffigen Bemerkungen und gar Handlungen zu schützen und spürte grossen Stolz, wenn er eine Aufgabe eifrig und fröhlich meisterte. Ich erkannte meine Leidenschaft für Erziehungsratgeber und das Auseinanderklaffen von Ideal und Realität (vor allem meines Selbstbildes). Ich kam mit Erziehungsstilen und Beziehungsphänomenen in Kontakt. Ich wurde mit meinen eigenen Grenzen konfrontiert und kam nicht umhin, Pauschalisierungen zu hinterfragen.

Hunde sind keine Kinder, aber diese und viele weitere Prozesse, welche bei mir ausgelöst wurden, sind identisch. Natürlich war es kein bewusster Entscheid, mit einem Hund zusammenzuleben, um das Leben mit Kindern zu üben. Rückblickend aber ist genau das geschehen.

nonverbale Kommunikation

Ebenfalls wahnsinnig bereichernd war für mich, dass meine Antennen durch den Hund bereits sehr fein eingestellt waren. Ich war es gewohnt, mit einem nicht mit Worten sprechenden Lebewesen zusammenzuleben. Ganz feine Signale zu erkennen und zu verstehen fiel mir nach Jahren der Übung leicht. Das kam zweifellos meinem ersten Kind zugute. Obwohl ich das erste Mal Mutter wurde, hatte ich dank meinem vierbeinigen Freund und Lehrer einen entsprechenden „Erfahrungsvorsprung“ gegenüber anderen „Erstlingsmüttern“.

ein Tier fürs Kind?

Meine Familie ist gewachsen, der Hund hat sich an ein erstes und an ein zweites Kind gewöhnt. Und so dürfen sie jetzt mit ihm aufwachsen. Kind und Hund, wie schön, wie perfekt. Lassie lässt grüssen. Wer wünscht sich das nicht? Mein Sohn beispielsweise. Er fürchtet sich vor dem Hund. Er fasst ihn niemals an, spricht nicht mit im und geht ihm wo immer möglich aus dem Weg.

Meine Tochter hingegen liebt den Hund. Sie betüddelt ihn, füttert ihn heimlich und offensichtlich, möchte ihn striegeln und streicheln und herzen. Ob sie mich in einigen Jahren dazu überreden will, ein Pony in die Garage zu stellen?

Ich werde dies (ziemlich sicher) nicht tun. Weil Tiere nicht für Kinder angeschafft werden sollten und mein Herz nicht für Ponys schlägt. Ich wünschte mir, dass alle Eltern sich bewusst sind, dass die Hauptverantwortung für ein Tier immer bei ihnen bleibt. Natürlich können bereits kleine Kinder in die täglichen Routinen mit dem Tier eingebunden werden. Aber auch wenn sie das Interesse verlieren, die Schule mehr Aufmerksamkeit verlangt oder das Fussballspielen hoch im Kurs steht, behält das Tier seine Bedürfnisse. Und es verdient, dass diese erfüllt werden. Während seines ganzen Lebens. Es sollte selbstverständlich sein, dass man sich vor Anschaffung jedes Tieres genau informiert, wie diese Bedürfnisse aussehen. Und dann ehrlich abwägt, ob diese zur eigenen Lebenssituation passen. Das Internet, Fachliteratur und seriöse Tierhalter helfen da gerne weiter. Ich möchte hier nicht weiter darauf eingehen.

grenzenlos bedürfnisorientiert

Glaube mir, wenn du deine Kinder bedürfnisorientiert begleitest, wirst du diese Haltung bei deinem Tier nicht einfach wie auf Knopfdruck ausschalten können. Und so wirst du selbst sehr darunter leiden, wenn du die Bedürfnisse deines Tieres erkennen, aber nicht in der Lage sein wirst, diese zu erfüllen. Unter diesem Phänomen habe ich die letzten Jahre öfters sehr gelitten.

Ich höre oft die Bemerkung, dass Tierhaltung einen ja so „anbinde“. „Man kann nicht mehr in die Ferien“, ist der meistgehörte Ausspruch, wenn es um das Für und Wider von Tierhaltung geht. Der Satz ist einfach nur falsch. Ich kann mit entsprechender Planung problemlos in Urlaub fahren und weiss meine Schafe, Hühner, Katzen und den Hund bestens versorgt.

Anstrengend sind die täglichen Kleinigkeiten. Der Hund sollte dringend raus, aber das kränkelnde Kind ist soeben auf dem Sofa eingeschlafen. Die Katzen schleichen sich durch offene Fenster und Türen ins Haus. Und dort natürlich in die Betten. Oder in nicht ganz geschlossene Kleiderschränke. Auch wenn sie nass und schmutzig sind. Besuch mit Kindern schneit herein, der Hund wird ins Homeofficezimmer ausquartiert und zerfetzt dort frustriert meinen Lieblingspulli. Der Sohn legt sich einen Keks zurück, leider nicht hundesicher platziert. Schwupps und weg, grosses Drama. Das Baby ist endlich eingeschlummert, da bellt der Hund, weil er ein „verdächtiges“ Geräusch hört. Und so weiter und so fort.

Ich halte auch nicht viel von der Strategie, mir eine Katze anzuschaffen, weil ich Hunde sehr mag, Katzen aber einfacher zu halten sind. Wenn mein Herz nicht für Katzen schlägt, werde ich ihre Eigenheiten bald als Last empfinden. Und gleichzeitig kenne ich Frauen, deren Herz brennt nebst Kindern auch noch innig für Pferde oder Hunde, und die kriegen das gewuppt, einfach weil ihnen dies so unendlich wichtig ist.

Wer kleine Kinder hat und sich die Anschaffung eines Tieres überlegt, dem empfehle ich folgendes Gedankenspiel: Kannst du dir vorstellen, einen Teenager bei dir aufzunehmen? Natürlich ist ein Hund was ganz anderes. Wie ein Jugendlicher ist er aber (sobald ausgewachsen) ziemlich selbständig und braucht einen nicht mehr rund um die Uhr wie ein kleines Kind. Auf den ersten Blick „läuft er einfach so mit“. Aber das stimmt einfach nicht. Sie haben eigene Bedürfnisse, stillere, welche neben dem Kleinkindchaos gerne übersehen werden. Oder, wenn sie dann zu lange übersehen werden, plötzlich ganz grosse, welche schwierig zu lösen sind und Zeit und Kraft erfordern. Du tust gut daran, genau hinzuhören und zu -spüren, ob du noch Lust und Power für ein weiteres, ganz anderes „Bedürfnispaket“ hast.

wertvolle Tierbegegnungen

Wenn du das alles schon weisst und deshalb oder aus anderen guten Gründen auf das Halten von Tieren verzichtest: Hab kein schlechtes Gewissen deinen Kindern gegenüber, wenn du ihnen ihren Wunsch nach einem Pony, einem Hund oder einem Hamster ausschlägst. In meinem nächsten Post werde ich dir einige Möglichkeiten aufzeigen, wie du auch ohne Hund und Katze im eigenen Haushalt die positiven Aspekte der Tierbegegnungen für dich und deine Kinder erlebbar machen kannst. Denn ein bisschen Lassie im Abendrot hat schon was.

Bildquelle: http://www.thebestlittlefilmhouse.com/the-magic-of-lassie-original-quad-1978-mickey-rooney–james-stewart-4027-p.asp

Kükenglück

Ein Nachtrag.
Einfach weil sie so wunderbar sind.
Einmal mehr muss ich es schreiben: 
Mother Nature ist beautiful.
Und verschwenderisch:
14 Eier untergeschoben.
5 nach wenigen Tagen zerdrückt (eine Rangelei im Hühnerhaus zwischen den Hennen?).
2 Küken nach dem Schlupf gestorben.
3 Eier unbefruchtet, folglich kein Schlupf und Abbruch des Brütens nach 22 Tagen.
4 lebende Küken.
Noch.
Wir fragten uns, ob die Küken eigentlich wissen, wer sie ausgebrütet hat resp. ob die beiden Hennen „ihre“ Küken erkennen. Es geht meist etwas chaotisch zu und her in den beiden Nestern.
Heute Nacht jedenfalls haben die Hennen die Situation auf ihre Art und Weise gelöst: Alle sechs haben sich im selben Nest zusammengefunden. Sieht unbequem aus, muss aber toll sein. Ich sag nur eins: Familienbett.

Pfingstgemeinde

Sonntagmorgen. Der hohe Raum ist von diffusem Licht erfüllt. Es ist etwas düster. Wohlig-gemütlich. Leises Rascheln ist zu hören. Atemgeräusche. Ein Husten. Die Plätze sind gut belegt, aber es finden sich doch da und dort noch freie Stellen.

Die Orgel spielt, der Kirchenchor singt ein geistliches Lied. Die Gemeinde stimmt ein.

Ich stehe immer noch im Eingang. Spüre die Wärme der Körper, die ganze physische Präsenz, welche mir entgegenschlägt. Sie nimmt mir den Atem. Ich bin ein bisschen ergriffen. Würde gerne länger verweilen. Den Stimmen lauschen. Schauen. Beziehungen erahnen, wo es vielleicht gar keine gibt.

Ein Vogel flitzt nahe an meinem Kopf vorbei. Pfingsten. Trotzdem keine Taube. Die Schwalben sind zurück.

Als die Musik verklingt, höre ich die murmelnde Stimme des Pfarrers. Seine Worte kann ich nicht verstehen. Das kleine, nie ausgeschaltete Stall-Radio vermag die Details nicht wiederzugeben. Auch sind die Geräusche aus dem Raum vor mir zu laut. Eine Kuh pisst ausladend, eine andere kratzt sich mit Hilfe einer Stallvorrichtung an der Flanke, Metall schlägt rhythmisch auf Metall.

Leise ziehe ich mich zurück. Die Kühe ruhen im Stroh, käuen wieder, lassen sich berieseln von der Predigt und verstehen davon ihre ganz eigene Wahrheit.